Aktuelles | Fünf Städte Heim Hörnum
Thema Neu

+++ Aktuelles +++




Die Wachsamen
Arbeiter-Wassersport-Verein Hamburg und Fünf-Städte-Heim Hörnum arbeiten seit 70 Jahren Hand in Hand

Hörnum/Sylt. Bjarne, Marie und Elena stürzen sich in die Brandung. Die Welle rollt zwischen ihnen durch, holt zwei des Trios von den Füßen , während die Dritte rechtzeitig abtaucht. Diesen Augenblick genießen die drei Jugendlichen wie die anderen 37 Kinder neben ihnen, während fünf Augenpaare vom Strand aus aufmerksam darüber wachen, dass alle Köpfe wieder auftauchen.

Die Jungen und Mädchen sind allesamt Gäste des Fünf-Städte-Heims. Die Retter gehören allesamt zum Arbeiter-Wassersport-Verein 09 aus Hamburg beziehungswiese zum befreundeten „Vorwärts“. Seit 70 Jahren gibt es diese wunderbare Verbindung, die 1948 noch während der Gründungsphase des Jugendheims auf einem Materialschein vereinbart worden ist.

„Es ist ein wunderschönes Fleckchen Erde hier. Unsere Kinder sind hier groß geworden. Es ist schön, mit den Jugendlichen und ihren Betreuern zusammenzukommen“, erzählt Tinka Barenberg, die im Hauptberuf in der Personalabteilung der Hamburger Berufsfeuerwehr tätig ist, warum sie seit Jahrzehnten einen Teil ihres Urlaubs mitten im Trubel der Feriengruppen verbringt.

Selbstverständlich gehört auch für die Rettungsschwimmer der Spaß dazu. Gern erzählen die Älteren von den  fröhlichen Taufspielen für die „Neuen“, bei denen sowohl Erstretter als auch Jungbetreuer so manche unangenehme Aufgabe zu lösen haben. Doch am Ende entpuppt sich der Wattwurm, der bei verschlossenen Augen verspeist werden muss, meistens als Naschkram – meistens, aber nicht immer.

Doch wenn die vier- bis fünfköpfige Wachmannschaft am Strand den Abschnitt mit Fahnen festgelegt hat, wo gebadet werden darf, dann gelten strikte Regeln. „Selbstverständlich tragen auch die Gruppenleiter weiter ihre Verantwortung. Aber wir entscheiden, wo die Grenzen liegen.  Die Kinder haben alle in der ersten Welle genauso viel Spaß wie in der zweiten“, sagt Stefanie Schoppen, Dozentin für Ernährungswissenschaften an der Universität Hamburg. Sie hat Schwimmen im Atlantik gelernt, wo ihr Vater, selbstverständlich ebenfalls Retter in Hörnum, als Einziger hinter die große Brandung rausschwimmen durfte und so manch einen zu waghalsigen Badegast mitgerettet hat.

„Aber der beste Schwimmer ist oft nicht der beste Retter“, hat Stefanie Schoppen gelernt. Im Ernstfall heiße es, vor allem die Ruhe und Nerven zu bewahren. Diesen Notfall müssen die Rettungsschwimmer des Arbeiter-Wassersport-Vereins jedes Jahr trainieren – praktisch und auch theoretisch. Wer zum ersten Mal mit am Fünf-Städte-Heim steht, der muss zudem die Nervenprobe aushalten. Er schwimmt, gesichert von einer Rettungsleine weit hinaus, spürt dort, wie die Strömung unbarmherzig den Schwimmer vom Ufer wegzieht und wird dann dank Leine wieder rausgezogen – Ende gut, alles gut. So soll es bleiben. Das haben sich Tinka, Steffi und die nächste Generation  der Retter mit Joelina (16) und Philipp Barenberg (18) fest vorgenommen. Dafür werden sie alle wachsam bleiben, damit die Gäste des Fünf-Städte-Heims sich weiter in die Brandung stürzen können.

www.fuenf-staedte-heim.de
www.foerderverein-fuenf-staedte-heim.de
awv.de

Kontakt: Geschäftsstelle 04122/99911-90

 

———————————————————————————————————————————————

Wenn die Sonne strahlt, arbeitet die Solarwärmeanlage (oben auf dem Dach), und dann strahlen auch Hausleiter Jürgen Barenberg (v. l.), Alexandra Pingel und Andreas Wiechers (beide Wiechers Heizungsbau aus Heist) und Dieter Schipler, Vorsitzender des Fünf-Städte-Vereins, der das gleichnamige Jugendferienheim in Hörnum auf Sylt trägt.

Noch mehr umweltfreundliche Energie fürs Fünf-Städte-Heim
In Hörnum wird das Dusch- und Heizungswasser jetzt von der Sonne erwärmt

HÖRNUM. Gut eine viertel Million Euro hat der Fünf-Städte-Verein Pinneberg in sein Jugendferienheim in Hörnum auf der Insel Sylt investiert. Mit dem Geld wurde eine moderne Heizungsanlage eingebaut, die unterstützt von einer Solaranlage auf möglichst umweltschonende Weise Energie erzeugt.

„Damit können wir dauerhaft Kosten senken, Energie sparen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun“, sagt Dieter Schipler, Vorsitzender des Trägervereins. Mehr als 20.000 Kilogramm Kohlenstoffdioxid, CO2, können so alljährlich vermieden werden. Die Geschäftsstelle des Vereins mit Sitz in Uetersen rechnet damit, den Energieverbrauch um die 90.000 Kilowattstunden Erdgas zu verringern.

Vereinschef Dieter Schipler: „Gerade jetzt im Sommer, wenn unsere Gäste viel duschen müssen nach dem erfrischenden Bad in der Nordsee, wird uns diese Investition helfen, die Dauerausgaben zu senken und das Heim wirtschaftlich besser aufzustellen.“

Das Fünf-Städte-Heim erhöht damit deutlich seinen Anteil an selbst erzeugter Energie. Bereits 2013/14 hatte der Verein eine Heizungsanlage samt Solarthermie für das Wirtschaftsgebäude und das angrenzende Bettenhaus in Hörnum neu installieren lassen. Die aktuelle Investition wird gefördert mit öffentlichen Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Installation übernahm die Firma Wiechers Heizungsbau aus Heist (Kreis Pinneberg).

Kontakt: Geschäftsstelle, 04122/999 11 90, Karen Koopmann

Das Fünf-Städte-Heim in Hörnum auf Sylt wurde 1948 von den Städten Elmshorn, Pinneberg, Wedel, Uetersen (alle Kreis Pinneberg) und Kellinghusen (Kreis Steinburg) sowie der damaligen Gemeinde und heutigen Stadt Tornesch und der Gemeinde Neuendeich (beide Kreis Pinneberg) gegründet. Gut 425.000 Jungen und Mädchen haben seitdem Ferien beziehungsweise Klassenreisen in dem Haus an der Nordsee erlebt.

 

 

—————————————————————————————————————————————————————-


Klimaschutz bei uns im Haus ganz GROSS geschrieben
Wir freuen uns, unseren Gästen mitteilen zu können, dass ein wichtiger Bestandteil des Bildungsauftrags des Fünf-Städte-Heimes in Hörnum auf Sylt die Vermittlung von Kenntnissen über die Natur und Umwelt der Insel Sylt an ihre Gäste ist. Zur Erfüllung dieses Auftrages sollen Räume im Fünf-Städte-Heim in Hörnum eingerichtet werden, in denen die Themenbereiche Vogelwelt, Wattenmeer, Nordsee, Umwelt- und Klimaschutz behandelt werden. In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner der Schutzstation Wattenmeer planen wir die Einrichtung von Präsentationsräumen, einer Klimawerkstatt etc. zur Präsentation unserer Gäste. Die zukünftige Klimawerkstatt bildet den Ausgangspunkt aller Aktivitäten, die von der Schutzstation im Zusammenhang mit dem gestellten Auftrag angeboten werden. Die Planung und Organisation der Veranstaltungen wird vor Ort von der Schutzstation durchgeführt. Die mit der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer e.V., Husum getroffene Vereinbarung ist zum 01.08.2017 in Kraft getreten.

 

 

Bustransfer
Folgendes hat sich seit der Saison 2017 verändert:
Der Bustransfer der Sylter Verkehrsgesellschaft vom Bahnhof Westerland bis zu uns ins Haus und zurück wird von dieser nicht mehr direkt mit unseren Gästen, sondern über uns abgerechnet. Folgender neuer Ablauf: Ihre Gruppe wird von uns entsprechend Ihrer Daten auf der Organisationsliste bei der Sylter Verkehrsgesellschaft angemeldet. Sie reisen an, steigen in den Bus und werden zu uns ins Haus gebracht. Für die Rückfahrt erhalten Sie einen Voucher von unserer Hausleitung für den Bus, der beim Busfahrer abgegeben wird. Anhand des Vouchers werden uns die Kosten Ihrer Gruppe von der Sylter Verkehrsgesellschaft in Rechnung gestellt. Das bedeutet, dass Sie den Transfer nicht direkt am Bus bezahlen müssen, sondern die Kosten in Ihre Gesamtrechnung aufgenommen werden.


Syltlauf 2018
Sonderkonditionen für Teilnehmer und Begleiter

Infos: Sylt Lauf 2018


Frühlingsfarben im Fünf-Städte-Heim: Bufdis streichen Wände und Flure im Schullandheim neu

Die ruhige Zeit im Winter, in der unser Haus geschlossen ist, nutzten unsere vier Bufdis, um die Wände in Räumen und Fluren zu streichen. Frau Lea Sarah Albert von der Sylter Rundschau hat unser Bufdis begleitet und einen Presseartikel, der am 15.03.17 in der Sylter Rundschau erschienen ist, wie folgt verfasst: → Download des Pressetextes als PDF.


Kurabgabe/Kurtaxe

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Hörnum hat am 31.01.2017 rückwirkend zum 01.01.2017 eine neue Satzung über die Erhebung einer Kurabgabe in der Gemeinde Hönrum beschlossen (siehe www.hoernum.de).

Die Übersicht über die Kurabgabe ab 01.01.2017 im Fünf-Städte-Heim können Sie → hier herunterladen.


Begrüßung der Bufids am 01.08.2016 im Fünf-Städte-Heim

Unser 1. Vorsitzende des Fünf-Städte-Vereins Pinneberg e.V., Dieter Schipler, hat am 01.08.16 zusammen mit unseren Hausleiter, Holger Kröger, und der Geschäftsstelle, Karen Koopmann, unsere neuen vier Bundesfreiwillige wie folgt begrüßt:

Mein Name ist Dieter Schipler. Ich bin der Vorsitzende des Fünf-Städte-Vereins Pinneberg e.V. und begrüße Sie recht herzlich. Die anwesenden Personen möchte ich Ihnen zunächst, wie folgt vorstellen: Frau Karen Koopmann, Geschäftsstelle des Fünf-Städte-Vereins Pinneberg e.V. aus Uetersen und Herr Holger Kröger, Hausleiter des Fünf-Städte-Heimes. Mir ist berichtet worden, dass Sie alle schon einmal unser Haus besucht haben. Trotzdem möchte ich Sie vier jetzt einmal kurz vorstellen: Frau Stefanie Lisanne Eberlien aus 23611 Bad Schwartau, 18 Jahre, Frau Lea Müllmaier, 32760 Detmold, 18 Jahre, Frau Leonie Josefine Wanner aus 47805 Krefeld, 18 Jahre und Herr René Bartelt, 25368 Kiebitzreihe, 16 Jahre.

Das Fünf-Städte-Heim ist bereits seit 2012 als Beschäftigungsstelle für den Bundesfreiwilligendienst anerkannt. Wir haben in der Vergangenheit auch bereits Erfahrungen mit einzelnen Bufdis machen können. Erstmals haben wir jedoch seit dem 01.08.16 vier junge Leute gleichzeitig für diese Aufgabe gewinnen können.

Der Bundesfreiwilligendienst bietet generationsübergreifend Menschen jeden Alters die Chance, etwas für sich und für andere Menschen zu tun. Dabei werden wichtige soziale und personelle Kompetenzen erworben, die als Schlüsselqualifikationen am Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Oftmals wird ein Bundesfreiwilligendienst als Vorpraktikum anerkannt, als Wartezeit für ein Studium und vieles mehr angerechnet. Ein zentrales Lernziel der Freiwilligen in unserem Haus ist das Erkennen und Erlernen der Steuerungs- und Leitungsstruktur und der Vermittlung von sozialen Kompetenzen. Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Bildungsjahr und beinhaltet die Teilnahme an 25 Seminartagen. Die Seminare werden in Blockform angeboten und finden regelmäßig statt. Sie dürfen die Themen mitbestimmen, ob gesellschaftliche, soziale, politische etc. Ihre Neugierde und Ihr Engagement sind gefragt!

In unserem Haus werden Sie vielfältige Aufgaben erwarten. Unser Hausleiter, Herr Kröger wird Sie in den nächsten Tagen und Wochen mit den verschiedenen Bereichen bekannt machen und dabei die zuständigen Mitarbeiter vorstellen. Dabei werden Sie von der Ankunft unser Schulklassen oder Freizeitgruppen, über den Tagesablauf der Gäste die einzelnen Programme, Ausfahrten und Veranstaltungen kennenlernen. Die technischen Einrichtungen und Unterhaltungsarbeiten gehören ebenfalls dazu wie der Betrieb der Küche zur Versorgung des leiblichen Wohls.

Für die meisten von Ihnen wird es eine gewaltige Umstellung bedeuten, aus dem gewohnten Alltagsleben auf dem Festland auf eine Insel mit Saisonbetrieb in so ein riesiges Haus umzusiedeln. Aufgaben für Sie gibt es aber auch nach Abschluss der Saison ab Ende Oktober in Hülle und Fülle. Sie werden in dieser Zeit Ihres „Bufdi-Daseins“ in diesem Haus leben und auch von uns entsprechend versorgt werden. Alle unsere leitenden Mitarbeiter sind stets für Sie da – bitte scheuen Sie sich nicht – diese immer anzusprechen, wenn Sie den Bedarf haben.

Ich persönlich werde als Vorsitzender ein besonderes Augenmerk darauf haben, dass die Ziele des Bundesfreiwilligendienstes in unserem Haus eine hohe Priorität genießen und wünsche Ihnen für die Zukunft bei uns eine angenehme Zeit und alles Gute.


Red Bull Tri Islands kommt 2016 am Samstag, 23.07.2016 zurück!

Der Abenteuer-Triathlon mit dem einzigartigen Knockout-Modus geht in die nächste Runde. Das weltweit einzige Format verbindet die nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt. Alle Teilnehmer starten am Samstag, 23.07.2016, mit einer gemeinsamen Wattwanderung von ihrem Basecamp auf Föhr nach Amrum. Von der Insel Amrum geht es rund 3 Kilometer durch das offene Meer nach Föhr. Nach 40 Kilometern Radstrecke über abwechslungsreiches Terrain bringen 12-Mann-Boote die Triathleten zur finalen Laufentscheidung nach Sylt. Besser, alle geben Gas. Denn der natürliche Knockout-Modus durch die Tide wird verhindern, dass es alle Teilnehmer nach Sylt schaffen. Die Läufer, die es geschafft haben, werden unser Gelände zwischen 16 – 18 Uhr passieren.


Snack- und Getränkeautomaten

Mit Beginn der Saison haben wir zur Attraktivitätssteigerung für unser jugendlichen Gäste ein leckeres Angebot mit Snacks und Getränken in einsprechenden Automaten zusammengestellt. Hierzu erhalten wir bereits erste postive Rückmeldungen.

Uetersen, 25.05.2016


Die Flüchtlinge auf Sylt und das Fünf-Städte-Heim

In der Presse und in der Öffentlichkeit wird im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtigen sehr kontrovers über die Zukunft des Fünf-Städte-Heimes spekuliert. Dadurch werden Gerüchte in Umlauf gesetzt, die möglicherweise unsere Gäste und zukünftigen Gäste sowie andere Partner irritieren. Deshalb weisen wir die vorstehenden Gerüchte zurück und geben folgende Erklärung ab:
Die gesamte Diskussion über einen möglichen Verkauf des Fünf-Städte-Heims geschah und geschieht ohne Beteiligung des Fünf-Städte-Vereins, des Vorstandes und der Geschäftsführung. Wir haben sehr deutlich darauf hingewiesen, dass
– unser Haus nicht zum Verkauf steht,
– unser Haus keinem der Beteiligten zum Kauf angeboten worden ist,
– eine Unterbringung von Flüchtlingen weder für das Jahr 2016 noch darüber hinaus geplant ist.
Unseren Gästen teilen wir mit,  dass wir für das Jahr 2016 den ganz normalen Heimbetrieb aufnehmen werden. Unser Haus ist fast ausgebucht. Auch für das Jahr 2017 liegen bereits die ersten Buchungen vor.

Auf Wunsch geben wir Ihnen gerne weitere Auskünfte per Telefon (04122/999 11 90) oder per E-Mail (info@fuenf-staedte-heim.de).

Uetersen, 01.02.2016


Unser Betreuerraum erfreut sich großer Beliebtheit. Der neue Kaffeeautomat ist da.

Uetersen, 05.08.2015


Aktuelle Angebote

Mit Beginn der Saison 2015 wird unser Haus durch unseren neuen Hausleiter, Herrn Holger Kröger, geführt. Zusammen mit seiner Frau, Marion Kröger, als seine Assistentin erhoffen wir uns neue Impulse für unsere Gäste.
Die Wirtschaftsleitung wurde ebenso ab 2015 Herrn Dominik Damaschke übertragen. Die Leitung der Küche liegt in den bewährten Händen von Herrn Frank Geisler.

Unser neuer Empfang erfreut sich bei den bisherigen Gästen großer Beliebtheit.

Uetersen, 03.08.2015

 

 

Seiten: 1 2